Angeln in Deutschland

Hecht Bild vergrößern Hecht (© dpa / picture-alliance) Rund 1,6 Millionen Petrijünger gehen in Deutschland der Fischwaid nach. Davon sind etwa 1 Million Angler in Vereinen und Landesverbänden wie dem „Verband Deutscher Sportfischer“ (VDSF) oder dem „Deutschen Anglerverband“ (DAV) organisiert, etwa 600.000 Sportfischer gehen ihrem liebsten Hobby unabhängig nach. Da die Bundesrepublik Deutschland ein Föderalstaat ist, welcher aus 16 Bundesländern besteht, die abgesehen von der Rahmengesetzgebung der Bundesregierung weitestgehend autonom sind, hat diese Tatsache auch Auswirkungen auf Fischerei und Angelsport. So gibt es in jedem Bundesland ein eigenes Fischereigesetz, sowie die dazu gehörigen Verordnungen. Einzig den Fischereischein muss jeder deutsche Angler machen, damit er berechtigt ist, einen Einjahres- oder Fünfjahresfischereischein zu erwerben. Für Urlauber werden vielenorts Touristenangelscheine angeboten.

 

Fischkutter bei Cuxhaven Bild vergrößern Fischkutter bei Cuxhaven (© dpa / picture-alliance) Mit knapp 360.000 km² nimmt die Bundesrepublik Deutschland unter den europäischen Ländern, bezogen auf die Fläche, einen guten, mittleren Platz ein. Dennoch sind die Wasserlandschaften sehr vielseitig. Mit 1200 bis 2389 km Küstenlänge, je nach Messweise, bietet Deutschlands Norden beste Voraussetzungen, einen großen Fang an Land zu ziehen. Besonders beliebt sind hier das Plattfischangeln in Küstennähe oder der Dorschfang auf einem der traditionsreichen Kutter. Mögliche Startpunkte an der Nordseeküste können Büsum, Cuxhaven, Helgoland oder Sylt sein. An der Ostseeküste bieten Heiligenhafen bei Fehmarn, Saßnitz auf Rügen oder Warnemünde Kuttertouren an. Gefangen wird in der Ostsee fast alles: Aal, Butt, Dorsch, Hecht, Hering und Plattfisch.

 

Angler am Walchensee Bild vergrößern Angler am Walchensee (© dpa / picture-alliance) Der Anteil der Binnengewässer an der Gesamtfläche Deutschlands wird auf 2,2 % beziffert, damit verfügt das Land zwischen Rhein und Oder über etwa 797.200 ha Wasserfläche. Als besonders schönes Angelrevier ist hier zunächst die „Mecklenburger Seenplatte“ zu nennen. Mit ihren mehr als 1000 Seen, einer hervorragenden Wasserqualität und Infrastruktur ist sie ein El Dorado für jeden Angler. Hausboote und Kanus können praktisch überall geliehen werden. Wunderbare Routen führen durch unberührte Naturlandschaften, wie dem „Müritz-Nationalpark“. Die Stadt Waren ist der Ausgangspunkt für eigene Erkundungen. Ein anderes, nicht weniger schönes Angelrevier, bilden die alpinen Flussoberläufe und Bergseen in Bayern und Baden-Württemberg, ganz im Süden des Landes. Kristallklares Wasser und ein hoher Sauerstoffanteil bilden die Grundlage für das Vorkommen der Forelle, ein Speisefisch erster Güte, welchen Sie beim „Fliegenfischen“ fangen können. Sollten sie einmal trotz guter Voraussetzungen kein Glück haben, kehren Sie einfach in eines der zahlreichen Gasthäuser ein und lassen sich landestypisch bewirten.

www.vdsf.de

www.anglerverband.com

© AA - Tobias Silva Makel 

Angeln in Deutschland

Angler am Ostseestrand